Patentstreit verloren: Apple zahlt rund 500 Millionen Dollar an Virnetx

Patentstreit verloren: Apple zahlt rund 500 Millionen Dollar an Virnetx

(Quelle: Pixabay/MiamiAccidentLawyer)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. November 2020 - In der Folge eines Patentstreits, der sich nun über 10 Jahre hingezogen hat, wird Apple zu einer Strafzahlung an Virnetx über 502,8 Millionen Dollar verdonnert.
Das Urteil eines texanischen Gerichts aus dem Jahr 2018 wurde bestätigt, was Apple dazu zwingt, eine Strafe für Patentrechtsverletzungen über 502,8 Millionen Dollar zu bezahlen ("Swiss IT Reseller" berichtete). Der Rechtssteit zwischen den beiden Parteien ist nun rund 10 Jahre alt, es geht dabei um Patentrechtverletzungen im Bereich Übertragungstechniken in den Diensten iMessage, Facetime und VPN on Demand, wie "Bloomberg" berichtet.

Die Forderung von Virnetx betrug 700 Millionen Dollar, Apple wollte sah eine Strafe über 113 Millionen als angemessen. Mit dem nun bestätigten Ergebnis hat Virnetx das Tausziehen nun grösstenteils für sich entschieden. Apple plädierte auf eine Summe von 13 Cent pro Gerät, die Strafe fällt nun bei 84 Cent pro Gerät aus.

Die Strafe reiht sich ein in die Erfolge bei Patentklagen, die von Virnetx eingereicht wurden: 2020 bezahlte Apple bereits 454 Millionen an Virnetx und 2010 knüpfte Virnetx Microsoft rund 200 Millionen Dollar im Rahmen eines Patentstreits ab.