Softwareone übernimmt B-lay

Softwareone übernimmt B-lay

(Quelle: Softwareone)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Juli 2020 - Softwareone hat B-lay übernommen, einen Anbieter von Software Asset Management (SAM)-Beratungsdiensten und Managed Services für SAP- und Oracle-Lösungen.
Mit der Übernahme von B-lay will Softwareone seine Position im Software Lifecycle Management und seine SAP- und Oracle-Kompetenzen ausbauen. Die proprietäre Plattform von B-lay, Zyncc, wird in die bestehenden End-to-End-Software-Rationalisierungs- und Cloud-Optimierungsfunktionen von Softwareone's Pyracloud-Plattform integriert und soll die Workload-Transformation der Kunden von On-Premise zu Cloud verbessern.

B-lay hat seinen Hauptsitz in Utrecht in den Niederlanden und verfügt über Tochtergesellschaften in den USA und Rumänien, wo sich sein Exzellenzzentrum befindet. Es bietet sowohl Managed als auch Professional Services an und ist auf Compliance, Audits und Asset Management spezialisiert. Die drei Managing Partner Mark van Wolferen, Heidy Goyens und Richard Spithoven wechseln im Zuge der Übernahme zu Softwareone, wo sie die Oracle- und SAP-SLM-Praxis in Europa leiten werden.
"Wir sind von dem wettbewerbsfähigen Service-Angebot und dem Unternehmergeist von B-lay beeindruckt und erwarten, dass sich das Team nahtlos in die SLM-Praxis von Softwareone integriert. Darüber hinaus freuen wir uns, unsere Akquisitionsstrategie weiterhin erfolgreich umzusetzen und in unsere proprietäre Pyracloud-Plattform zu investieren. Damit können wir unseren Kunden die beste digitale End-to-End-Software-Lieferkette und digitale Transformationskompetenz anbieten ", so Dieter Schlosser, CEO von Softwareone. Und Mark van Wolferen, Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter von B-lay, erklärt: "Zusammen mit Softwareone werden wir unser fundiertes Wissen und Know-how nutzen, um Kunden weiterhin bei der besseren Verwaltung ihrer Software- und Cloud-Ressourcen zu unterstützen."

Über die finanziellen Details der Transaktion haben die beiden Unternehmen Stillschweigen vereinbart.