Weltweite IT-Ausgaben könnten 2020 um fast 10 Prozent einbrechen

Weltweite IT-Ausgaben könnten 2020 um fast 10 Prozent einbrechen

(Quelle: Pixabay)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Mai 2020 - Einer neuen Studie von Gartner zufolge könnten die weltweiten IT-Ausgaben im laufenden Jahr aufgrund der Coronavirus-Pandemie um 8 Prozent sinken.
Nachdem IDC Anfang Mai seine Prognose zur Höhe der weltweiten IT-Ausgaben für das laufende Jahr bereits zum zweiten Mal nach unten korrigieren musste, zieht nun auch Gartner nach. War das Beratungsunternehmen im Januar noch von einem Anstieg der weltweiten IT-Ausgaben von 3,4 Prozent ausgegangen, kommt eine neue Untersuchung zu einem ganz anderen Ergebnis. So sollen die Ausgaben gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent auf 3,46 Billionen Dollar sinken.

Laut Gartner seien viele CIOs im Lichte der Coronavirus-Pandemie dazu übergegangen, IT-Projekte anders zu priorisieren und solche, die nicht Business-relevant seien, wie etwa Wachstums- oder Transformations-Initiativen, zurückzustellen. "CIOs haben sich auf die notfallmässige Optimierung der Kosten verlegt, was bedeutet, dass Investitionen auf ein Minimum reduziert und auf Operationen, die das Geschäft am Laufen halten, priorisiert werden, was für die meisten Unternehmen für 2020 oberste Priorität haben wird", so John-David Lovelock, Distinguished Research Vice President bei Gartner. "Der Aufschwung wird nicht den früheren Mustern folgen, da die Kräfte, die hinter dieser Rezession stehen, sowohl angebots- als auch nachfrageseitige Schocks hervorrufen werden, während die gesundheitspolitischen, sozialen und kommerziellen Einschränkungen nachzulassen beginnen."