Weltweiter PC-Markt schrumpft im Q1 2020 um knapp 10 Prozent

Weltweiter PC-Markt schrumpft im Q1 2020 um knapp 10 Prozent

(Quelle: Pixabay)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. April 2020 - Im ersten Quartal des laufenden Jahres knickte der weltweite PC-Markt laut IDC um 9,8 Prozent ein. Dies, obwohl aufgrund der Corona-Krise eine erhöhte Nachfrage nach PCs bestand.
Im Q1 2020 wurden weltweit weniger Desktops, Notebooks und Workstations verkauft. Das Minus beträgt laut einer Studie von IDC gegenüber der Vorjahresperiode 9,8 Prozent auf 53,2 Millionen verkaufte Einheiten. Laut den Marktforschern von IDC hat dieser Rückgang vornehmlich damit zu tun, dass viele Hersteller die grosse Nachfrage nach PCs, die durch die Coronavirus-Pandemie hervorgerufen wurde, aufgrund von Lieferengpässen im Bereich der Komponenten nicht decken konnten. Besonders die Schliessung vieler Fabriken im Laufe des Monats Februar machte den Herstellern einen Strich durch die Rechnung. IDC geht auch davon aus, dass sich die Coronavirus-Krise positiv auf den PC-Markt auswirken wird, weil viele Unternehmen sich für künftige Krisen wappnen und Geräte anschaffen werden, um den Mitarbeitern zu ermöglichen, im Home Office zu arbeiten.

Betrachtet man die Verkäufe der fünf grössten PC-Hersteller im ersten Quartal des laufenden Jahres, so konnte nur der Drittplatzierte Dell Technologies zulegen, und zwar um 1,1 Prozent. Spitzenreiter Lenovo verlor gegenüber Vorjahr 4,3 Prozent, HP Inc. auf Platz 2 büsste 13,8 Prozent ein und Acer auf Platz 4 liegt mit 9,9 Prozent im Minus. Am härtesten trafen die aktuellen Entwicklungen jedoch Apple, das gegenüber dem Vorjahresquartal 20,7 Prozent weniger Geräte verkaufte.