Mögliche personelle Massnahmen nach Swisscom-Störungen

Mögliche personelle Massnahmen nach Swisscom-Störungen

(Quelle: Swisscom)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Februar 2020 - Die Störung, welche vergangene Woche die Swisscom-Netze heimsuchte und stellenweise sogar die Notrufnummern in der Schweiz betraf, könnte für das betroffene Swisscom-Personal vielleicht noch Folgen haben. CEO Urs Schäppi selbst denkt jedoch nicht an einen Rücktritt.
Wie Swisscom-CEO Urs Schäppi in einem Interview mit der "Sonntagszeitung" erklärt, wird Swisscom nach der "Detailanalyse der Ereignisse" unter Umständen personelle Konsequenzen aus der Störung ziehen, welche vergangene Woche die Swisscom-Netze ausser Gefecht gesetzt hatte und nun eine Bakom-Untersuchung nach sich zieht. Die Frage, ob sein eigener Rücktritt nach der Panne zur Debatte stehe, verneinte der CEO hingegen klar und sprach davon "die richtigen Lehren aus den Vorfällen zu ziehen und die nötigen Massnahmen umzusetzen".

Der Vorfall ist bereits der zweite Ausfall bei Swisscom im laufenden Jahr. Die Ausfälle seien inakzeptabel und er könne sich nur entschuldigen, so CEO Schäppi, versichert aber, dass die Netze davon abgesehen stabiler geworden seien. Gerade in der Zusammenarbeit mit den Notfalldiensten sieht er Nachholbedarf, um redundantere Systeme zu bieten als bisher.
Als weitere Konsequenz wurde die Risikoeinschätzung für die Wartungsarbeiten, die den Ausfall ausgelöst hatten, um zwei Stufen erhöht. Schäppi wehrte sich vehement gegen den implizierten Vorwurf, dass Swisscom nicht genug für die Netzstabilität tue. Nun wird Schäppi bei Bundesrätin Simonetta Sommaruga vorsprechen und den Vorfall erklären müssen. Durch den Ausfall geschädigte Kunden könnten eine Entschädigung erhalten – dies will Swisscom aber mit den Kunden im Einzelfall behandeln.