PC-Markt nach sieben Jahren wieder im Plus

PC-Markt nach sieben Jahren wieder im Plus

(Quelle: Dell)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Januar 2020 - Die weltweiten PC-Auslieferungen beliefen sich im vierten Quartal 2019 auf 70,6 Millionen Einheiten, ein Anstieg um 2,3 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2018. Dabei handelt es sich um das erste Wachstumssignal nach sieben Jahren des Rückgangs.
Der globale PC-Markt wuchs im vierten Quartal 2019 auf 70,6 Millionen Einheiten, ein Anstieg um 2,3 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2018, so die vorläufigen Ergebnisse von Gartner. Für das Jahr 2019 lag die Zahl der ausgelieferten PCs bei über 261 Millionen Einheiten, was einen Zuwachs von 0,6 Prozent gegenüber 2018 entspricht.

"Der PC-Markt erlebte zum ersten Mal seit 2011 ein Wachstum, angetrieben durch die starke Nachfrage nach Windows 10 Upgrades, insbesondere in den USA, EMEA und Japan", so Mikako Kitagawa, Senior Principal Analyst bei Gartner. "Wir erwarten, dass sich dieses Wachstum auch nach dem Auslaufen des Windows-7-Supports in diesem Monat weiter fortsetzen wird, da viele Unternehmen in den aufstrebenden Regionen wie China, Eurasien und Asien/Pazifik noch nicht aufgerüstet haben."

Lenovo bleibt weiter auf Platz eins und konnte den Vorsprung gegenüber HP sogar ausbauen. Mit Ausnahme der Region Asien/Pazifik verzeichnete Lenovo in allen Regionen ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr. HP erlebte derweil das dritte Quartal in Folge ein Auslieferungswachstum gegenüber dem Vorjahr und konnte seine Spitzenposition in den USA, EMEA und Lateinamerika halten. Dell beendete das vierte Quartal 2019 mit einer Rekordzahl von Auslieferungen, die erstmals seit Beginn der Verfolgung von PC-Auslieferungen durch Gartner über 12 Millionen Einheiten lag. Die Auslieferungen von Dell stiegen im Vergleich zum Vorjahr in allen Regionen deutlich stärker als der regionale Durchschnitt, was zu einem grossen Teil auf das besonders starke Wachstum bei Desktop-PCs zurückzuführen sei. Die PC-Auslieferungen in der EMEA-Region stiegen im Jahresvergleich um 3,6 Prozent auf 21 Millionen Einheiten.
"Im Gegensatz zu der anhaltenden Schwäche bei der Nachfrage nach PCs für Verbraucher hat die Nachfrage nach Business-PCs in fünf der letzten sieben Quartale zu einem Wachstum der ausgelieferten Einheiten geführt", so Kitagawa weiter. "Die anhaltende Knappheit an Intel-CPUs, die Mitte letzten Jahres begann, wurde wieder zu einem Hauptproblem bei der PC-Auslieferung an Unternehmenskunden durch die drei grössten Anbieter. Ohne diese Knappheit wären die Auslieferungen schneller gewachsen als die berichteten Ergebnisse."

Trotz dieser Einschränkungen bei den Chips konnten die drei führenden Anbieter ihren gemeinsamen Marktanteil bis 2019 auf den höchsten Stand seit Beginn der Erhebung von PC-Daten durch Gartner steigern. Auf Lenovo, HP und Dell entfielen fast 65 Prozent der PC-Auslieferungen im vierten Quartal 2019, verglichen mit etwas mehr als 61 Prozent im vierten Quartal 2018.