IBM kauft sich aus Klage wegen Altersdiskriminierung frei

IBM kauft sich aus Klage wegen Altersdiskriminierung frei

(Quelle: Pixabay)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. November 2019 - IBM konnte eine Sammelklage aufgrund von Entlassungen und Altersdiskriminierung mit 281 von 285 Klägern beilegen und hat dafür vermutlich tief in die Tasche gegriffen.
Im Rahmen eines Gerichtsverfahrens zwischen IBM und 281 Klägern in Grossbritannien gab es offensichtlich eine Einigung. So verkündete das Schiedsgericht um Richter Pirani, dass sich die Parteien aussergerichtlich geeinigt hätten, was in der Regel Zahlungen des Angeklagten zur Schlichtung des Verfahrens bedeutet. In der Folge hätten 281 Kläger ihre Ansprüche zurückgezogen, womit das Gericht die Sache als abgeschlossen betrachtet. Wie "The Register" schreibt, bleiben von den Anfangs 285 Klagen damit noch vier offen. Über den Stand dieser Verhandlungen oder die Höhe der Schlichtungszahlungen wurde derweil nichts bekannt gegeben.

IBM wurde von den Angestellten eingeklagt, weil das Unternehmen die Altersvorsorge stark kürzte. In der Folge musste sich Big Blue Altersdiskriminierung und systematische Entlassungen vorwerfen lassen und der Fall ging vor Gericht.