Sharp kehrt mit Dynabooks ins Schweizer PC-Geschäft zurück

Sharp kehrt mit Dynabooks ins Schweizer PC-Geschäft zurück

(Quelle: Sharp)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. Oktober 2019 - Nachdem Sharp 2018 die PC-Sparte von Toshiba gekauft hat, ist der Hersteller nun mit einem Rebrand für die Toshiba-Laptops wieder am Schweizer Markt.
Mit der Übernahme von Toshiba Client Solutions (TCS), also der PC-Sparte von Toshiba, machte Sharp Mitte 2018 Schlagzeilen ("Swiss IT Reseller" berichtete). Nun ist Sharp mit den ehemaligen Toshiba-Business-Laptops wieder im Schweizer Geschäft. Die Business-Geräte von TCS wurden auf Dynabooks umgetauft und sind hierzulande per sofort wieder zu haben. Sharp bewirbt die Geräte besonders für die Fertigung aus einer Hand – vom Gehäuse bis zur BIOS-Software entstehe alles im eigenen Haus. Dies sorge für "optimale Systemeffizienz und Leistung", die der Hersteller verspricht.

Neben schneller Verfügbarkeit und einfacher Lieferung soll die Schweiz ausserdem besonders von Services profitieren können. "Wir freuen uns, unseren Kunden mit Dynabook nun ein noch breiteres Portfolio aus einer Hand anbieten zu können", kommentiert Alexander Hermann, Präsident von Sharp Information Systems Europe. "Dynabook verbindet mehr als 33 Jahre Erfahrung im Notebook-Bereich mit zukunftsweisenden Innovationen und ergänzt unsere Palette an Büro-Lösungen daher ideal."