Microsoft ändert Lizenzbedingungen für Software-Nutzung auf AWS und Co.

Microsoft ändert Lizenzbedingungen für Software-Nutzung auf AWS und Co.

(Quelle: Microsoft)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. August 2019 - Ab dem 1. Oktober müssen Microsoft-Kunden aufgrund einer Änderung der On-Premise-Lizenzvereinbarungen zusätzliche Gebühren zahlen, wenn sie Microsoft-Software in Cloud-Umgebungen wie AWS, Google oder Alibaba betreiben wollen.
Microsoft hat die Bedingungen für die Übertragung seiner On-Premise-Lizenzen auf andere Clouds geändert. Die Änderungen werden per Oktober eingeführt und führen dazu, dass die Nutzung von Microsoft-Lizenzen auf AWS, Google Cloud und Co. teurer wird, während die Nutzung von Business-Software auf dedizierten Azure-Servern billiger werden soll.

Der Schritt fällt mit dem Start von Microsoft Azure Dedicated Host zusammen, einem Dienst, der es Benutzern ermöglicht, Linux- und Windows-VMs auf physischen Servern mit einem Mandanten zu betreiben.

Begründet werden die Änderungen damit, dass sich durch die Entstehung von dedizierten gehosteten Cloud Services die Grenze zwischen traditionellem Outsourcing und Cloud Services verwische und zur Verwendung von lokalen Lizenzen für Cloud Services führe, so Microsoft.