Spotify macht 31 Prozent mehr Umsatz, bleibt beim Abowachstum unter den Erwartungen

Spotify macht 31 Prozent mehr Umsatz, bleibt beim Abowachstum unter den Erwartungen

(Quelle: Pixabay)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. August 2019 - Der Musik-Streaming-Dienst Spotify hat im letzten Quartal 8 Millionen Abo-Kunden gewonnen, weniger als erwartet. Das Unternehmen machte auch 31 Prozent mehr Umsatz, aber nach wie vor keinen Gewinn.
Spotify hat die Zahlen fürs zweite Quartal präsentiert. Dabei kann der Musik-Streaming-Dienst beim Umsatz ein Plus von 31 Prozent auf 1,67 Milliarden Euro verzeichnen. Dies reichte aber nach wie vor nicht, um aus den roten Zahlen zu kommen, immerhin aber sank der Verlust von 142 Millionen im Vorjahr auf 76 Millionen Euro.

Bei den Bezahlabos konnte Spotify die Zahl in drei Monaten von 100 auf 108 Millionen steigern, womit die eigenen Erwartungen nur ganz knapp erfüllt wurden. Die Abos sorgten für 90 Prozent des Umsatzes, während mit Werbung 165 Millionen Euro Umsatz gemacht wurde. Die Gesamtzahl der Nutzer – sprich inklusive denen, die Spotify mit Werbung kostenlos nutzen – stieg in den letzten drei Monaten von 217 auf 232 Millionen. Der Umsatz pro Nutzer lag bei 4.86 Euro.

Bis Ende Jahr peilt Spotify bis zu 125 Millionen zahlende User. Die Aktie gab nach Bekanntgabe der Zahlen rund 3 Prozent nach.