Zu wenige iPhones verkauft, Apple zahlt Ausgleich an Samsung

Zu wenige iPhones verkauft, Apple zahlt Ausgleich an Samsung

(Quelle: Apple)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Juli 2019 - Weil zu wenige OLED-Screens abgenommen werden konnten, bezahlt Apple Ersatzleistungen an Samsung. Schuld sind die schwächelnden iPhone-Absätze.
Apple muss Samsung Kompensationsleistungen von über knapp 680 Millionen Dollar bezahlen. Dies berichtet "Reuters". Der iPhone-Hersteller hatte Samsung nicht so viele OLED-Panels für iPhone-Modelle abnehmen können, wie man vorgängig zugesichert hatte. Dies, weil das Apple-Flaggschiff zuletzt massive Einbrüche bei den Verkaufszahlen hinnehmen musste. Im ohnehin leicht rückläufigen Smartphone-Markt brachen die Verkäufe des iPhones zuletzt um 30 Prozent ein ("Swiss IT Reseller" berichtete).

Während Apple grundsätzlich Wert darauf legt, grosse Teile der Produktion selbst zu übernehmen, erlaubt es die dominante Position von Samsung im OLED-Markt offensichtlich nicht, auch den Screen-Bereich selbst zu bedienen, was für Apple nun zu einer Busse geführt hat. Das iPhone 11 wird Anfang Herbst erwartet, ob darin ein Samsung-Screen verbaut wird, ist bisher nicht bekannt.