HPE will bis 2022 das gesamte Portfolio im As-a-Service-Modell anbieten

HPE will bis 2022 das gesamte Portfolio im As-a-Service-Modell anbieten

(Quelle: Hewlett Packard Enterprise)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Juni 2019 - Mit diversen Abo-, Pay-per-Use- und verbrauchsabhängigen Preismodellen plant Hewlett Packard Enterprise, das gesamte Produktportfolio in den nächsten drei Jahren sukzessive als Service zu offerieren und erfindet sich damit als Service-Company neu.
An der Hausmesse HPE Discover hat Hewlett Packard Enterprise angekündigt, bis 2022 sein gesamtes Portfolio im As-a-Service-Modell anzubieten. Je nach Produkt und Bedürfnis kommen dabei Abonnemente, Pay-per-Use-Modelle oder verbrauchsabhängige Angebote zum Einsatz. Daneben wird HPE seine Hardware und Software aber auch weiterhin in Capex- und Lizenz-basierten Preismodellen verkaufen.

Gleichzeitig liess HPE verlauten, dass das Greenlake-Portfolio zur Nutzung von On-Premises-IT-Infrastruktur als Service auf neue Marktsegmente skaliert werden soll. Die Rede ist etwa von Angeboten für mittelständische Unternehmen, neuen Edge-Diensten und von Partnerschaften mit Cyrusone, Equinix und Google Cloud. Das Unternehmen will überdies weiter in die Entwicklung der im Abonnement erhältlichen Softwareprodukte investieren. Dazu gehören beispielsweise Aruba Central, Bluedata, Cloud Volumes, Infosight und Oneview.

Anlässlich der Ankündigung betont HPE zudem, Greenlake sei die am schnellsten wachsende Geschäftssparte mit einem Gesamtvolumen von 2,8 Milliarden und mehr als 600 Kunden. Auch die Channel-Partner sollen davon profitieren: Heute, teilt HPE mit, vertreiben bereits 400 Partner das As-a-Service-Portfolio. Das Greenlake-Business im Channel zeige ein Jahreswachstum von 275 Prozent. In Zukunft sollen zusätzliche Tools und Investitionen für die Channel-Partner den Verkaufsprozess von Greenlake-basierten Lösungen weiter vereinfachen und beschleunigen.