Handelsstreit gefährdet Notebook-Geschäft von Huawei

Handelsstreit gefährdet Notebook-Geschäft von Huawei

(Quelle: Huawei)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Juni 2019 - Huawei soll die Entwicklung von und das Geschäft mit Notebooks vorerst auf Eis gelegt haben. Schuld daran ist der Handelsstreit mit den USA.
Aufgrund des Handelsstreits zwischen der US- und der chinesischen Regierung muss Huawei gemäss diverser Medienberichte wahrscheinlich seine Notebook-Produktion einstellen. So berichtet etwa "Notebookcheck" unter Berufung auf Quellen aus der Zuliefererkette, dass das erst drei Jahre alte Notebook-Geschäft des chinesischen Konzerns aktuell kaum fortgeführt werden könne oder zumindest für eine Weile auf Eis gelegt werden muss. So sei unter anderem eine Bestellung von 16-Zoll-Panels storniert worden. Die Matebooks von Huawei seien ohne Intel-Prozessoren und ohne Windows-Betriebssystem kaum verkaufbar, entsprechend sei die Produktion massiv zurückgefahren oder eingestellt worden. Ebenso sei die Entwicklung neuer Gerät vorerst gestoppt worden.