IBM schwächelt bei Umsatz und Gewinn - oder doch nicht?

IBM schwächelt bei Umsatz und Gewinn - oder doch nicht?

(Quelle: IBM)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. April 2019 - IBM hat die Zahlen für das erste Quartal 2019 bekannt gegeben. Der Umsatz sank im Vorjahresvergleich um 4,7 Prozent, der Gewinn liess um 5 Prozent nach. Das Unternehmen gibt sich dennoch optimistisch: Man habe beim Geschäft mit Cloud-Diensten, Kognitivsoftware und Consulting übers ganze Jahr gesehen gut zugelegt.
In den ersten drei Monaten 2019 sank der Quartalsumsatz von IBM im Vorjahresvergleich um 4,7 Prozent auf 18,2 Milliarden US-Dollar. Der Quartalsgewinn reduzierte sich um 5 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar. Da IBM einen guten Teil des Geschäfts ausserhalb der USA generiert, spielen jedoch auch die währungsbereinigten Zahlen eine Rolle: So betrachtet betrug der Gewinnrückgang nur 0,9 Prozent.

Währungsbereinigt sind im ersten Quartal die Umsätze mit Cloud und Datenplattformen (+2%) und mit Kognitivsoftware (+4%) merklich gestiegen, wie IBM-Chefin Ginni Rometty betont: "Im ersten Quartal hat sich das Cloud-Wachstum beschleunigt, und wir sind in wichtigen High-Value-Bereichen wie Cloud, Kognitivsoftware und Consulting erneut gewachsen." Finanzchef James Kavanaugh weist auf das geänderte Geschäftsmodell hin und merkt an, dass die Gewinnmargen vor allem im Servicegeschäft signifikant gestiegen seien.