Globale Security-Ausgaben steigen auf 103 Milliarden Dollar

Globale Security-Ausgaben steigen auf 103 Milliarden Dollar

(Quelle: pexels.com)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. März 2019 - In einer IDC-Studie wird davon ausgegangen, dass die Security-Ausgaben im laufenden Jahr erstmals die 100-Milliarden-Marke übersteigen werden. Auch für die nächsten Jahre soll sich der Markt in ähnlichem Tempo weiterentwickeln.
Die Marktauguren von IDC haben den globalen IT-Security-Markt unter die Lupe genommen und gehen davon aus, dass der Markt dieses Jahr erstmals die 100-Milliarden-Dollar-Marke übersteigen wird. Konkret rechnen die Analysten mit Investitionen in Security-bezogene Hardware, Software und Services in Höhe von 103,1 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum vorangegangenen Jahr entspricht dies einem Wachstum von 9,4 Prozent. Die Marktforscher gehen davon aus, dass das Wachstum im Security-Markt in ähnlich imposantem Tempo weitergeht und prognostizieren für die Jahre 2018 bis 2022 eine mittlere jährliche Wachstumsrate von 9,2 Prozent, womit der Markt in drei Jahren ein Volumen von 133,8 Milliarden Dollar erreichen würde.

Wie die Studienverfasser festhalten, sind es dieses Jahr das Bankwesen, die diskrete Fertigung sowie Regierungsbehörden, die am meisten in Security investieren. Zusammengenommen beläuft sich deren Investitionsvolumen auf über 30 Milliarden Dollar. Am meisten gesteigert werden die Security-Ausgaben in der Berichtsperiode indessen von lokalen Behörden, dem Telekommunikationssektor sowie der Rohstoffbranche, wo die Security-Budgets bis 2022 im Schnitt zwischen 11 und 12 Prozent zulegen sollen.

Am meisten Security-Budget fliesst in den Bereich Managed Security Services, wo heuer über 21 Milliarden Dollar investiert werden. Hierbei handelt es sich um den Bereich, der mit 14,2 Prozent auch die grösste Wachstumsrate aufweist. Beim zweitgrössten Security-Bereich handelt es sich um Hardware-Lösungen wie Firewalls oder Intrusion-Detection-Systeme, gefolgt von Integration Services und Endpoint-Security-Software, wobei IDC hier das Volumen nicht beziffert.