Westeuropäischer PC-Markt setzt letztjährigen Trend fort

Westeuropäischer PC-Markt setzt letztjährigen Trend fort

(Quelle: SITM)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. Februar 2019 - In Westeuropas PC-Markt zeigt sich zu Beginn des Jahres 2019 ein ähnliches Bild wie schon im letzten Jahr. Während Business-PCs zulegen konnten, gehen die Verkäufe im Consumer-Segment zurück.
Der westeuropäische PC-Markt befindet sich in einer heiklen Phase, wie aktuelle Zahlen von Context zeigen. Zwar legte er im Januar im Jahresvergleich um 5 Prozent zu, doch während in den meisten Ländern mehr Business-PCs verkauft wurden, gingen auf der anderen Seite die Verkäufe im Consumer-Segment teils stark zurück, im Vereinigten Königreich um 27,2 Prozent, in Dänemark um 21,2 Prozent und in Deutschland um 13,2 Prozent. Gesamthaft resultierte ein Minus von 5 Prozent gegenüber Vorjahr. Eine der wenigen Ausnahmen ist die Schweiz. So wurden hierzulande 7,9 Prozent weniger Business-PCs abgesetzt werden, während 9,9 Prozent mehr Consumer-PCs über die Ladentheke gingen.

In Bezug auf die Gerätekategorien ist der Trend nach wie vor, dass weniger Desktops verkauft werden (-1%), während Desktop Workstations (+3%), Notebooks (+8%) und Notebook Workstations (+16%) zulegen konnten. Ultradünne Notebooks mit einer Bauhöhe von weniger als 18 Millimeter waren wie schon im vorangehenden Jahr ein Wachstumstreiber und konnten um 50 Prozent zulegen, womit sie im Notebook-Segment auf einen Marktanteil von 22 Prozent kommen.