Wisekey partnert für weitere Blockchain-Innovationszentren

Wisekey partnert für weitere Blockchain-Innovationszentren

(Quelle: iStock Photo)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. Januar 2019 - Wisekey plant den Aufbau von weiteren Innovationszentren, die sich mit der Entwicklung von neuen Blockchain-Lösungen befassen. Dazu wurde nun der richtige Partner gefunden.
Die Gründer von Wisekey und dem Blockchain Research Institute gaben im Rahmen des Genfers Blockchain Congress eine Zusammenarbeit bekannt. Das Ziel der Partnerschaft ist der Aufbau mehrerer, miteinander verbundenen Blockchain Centers of Excellence, wie die Partner erklären.

Bereits heute betreibt Wisekey solche Zentren in Indien, Mauritius und Ruanda. In der Partnerschaft mit dem Blockchain Research Institute sind weitere geplant. Der Startschuss der Zusammenarbeit soll mit Einrichtungen in Buenos Aires, Argentinien und Genf erfolgen. Die einzelnen Zentren sollen sich dabei spezialisieren und durch den Informationsaustausch von den Entwicklungen der anderen profitieren können. Als Beispiel wird etwa das Zentrum in Genf genannt, welches primär für den Fintech-Bereich neue Lösungen entwickeln soll.

Carlos Moreira, Gründer und CEO von Wisekey, erklärt: "Die Einrichtung der Blockchain Centers of Excellence ist ein wichtiger Schritt zur Überwindung des enormen Vertrauensmangels, mit dem wir derzeit leben. Sie stellt eine beispiellose Anstrengung dar, eine engere Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen, dem privaten und dem akademischen Sektor zu fördern, um die Übernahme der neuesten technologischen Blockchain-Standards auf sichere und vertrauenswürdige Weise zu fördern."

Don Tapscott, Gründer und Verwaltungsratspräsident des Blockchain Research Institute, ergänzt: "Blockchain repräsentiert die zweite Ära des Internets - vom Internet der Informationen zum Internet des Wertes. Wir vom Blockchain Research Institute freuen uns, dass die Initiative Blockchain Centers of Excellence der Welt helfen wird, Zugang zu unserer Arbeit zu erhalten und sie zu nutzen."