Dell geht zurück an die Börse

Dell geht zurück an die Börse

(Quelle: Dell.com)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Dezember 2018 - Die Aktionäre haben Dell erlaubt, zurück an die Börse zu kommen, indem sie der Übernahme der Tracking-Aktien von Vmware zustimmten. Der 24-Milliarden-Deal soll Ende Dezember abgeschlossen sein.
Noch in diesem Jahr tritt Dell wieder aufs Börsenparkett. Die Anteilseigner gaben einem Aktienrückkauf grünes Licht, der den verschuldeten Computerhersteller wieder rehabilitieren soll, berichtet "Bloomberg". Durch die 67 Milliarden Dollar schwere Übernahme von EMC, wozu auch Vmware gehört, war Dell tief in die roten Zahlen gerutscht. Jetzt will der Konzern gut 24 Milliarden Dollar in cash und in Aktien für Tracking-Aktien hinblättern, die sich auf die Beteiligung von Vmware beziehen.

Vorstandchef Michael Dell hatte Dell 2013 gemeinsam mit Finanzinvestoren für rund 25 Milliarden Dollar zurückgekauft und von der Börse entfernt. Durch die Übernahme von Vmware durch Dell 2016 konnte der Konzern mittels der Geschäftsbereichaktien an der Börse notiert bleiben. Im Juli dieses Jahres hatte Dell dann den Besitzern der Vmware-Aktien ein Übernahmeangebot der Papiere vorgelegt, das nach einer kürzlichen Erhöhung von 109 auf 120 Dollar pro Aktie durchgewunken wurde.

Die Aktienbesitzer können jetzt wählen, ob sie sich 120 Dollar pro Aktie auszahlen lassen oder diese in die künftig börsennotierten Dell-Aktien umtauschen wollen.