Apple verhindert Reparaturen durch Dritte

Apple verhindert Reparaturen durch Dritte

(Quelle: Apple)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Oktober 2018 - Nach einer Reparatur müssen Macbook-Pro-Geräte neu mit einem Diagnose-Tool freigeschaltet werden. Die Software wird allerdings nur autorisierten Apple-Partnern zur Verfügung gestellt, wodurch Dritte keine Reparaturen mehr vornehmen können.
Apple hat eine neue Diagnose-Software eingeführt, die es Dritten verunmöglichen soll, die jüngsten Macbook-Pro-Rechner zu reparieren. Wie "Motherboard" berichtet, wurden die autorisierten Apple-Reparaturwerkstätten im September über neue Richtlinien informiert, wie bei Reparaturfällen konkret vorzugehen sei. Gemäss den "Motherboard" vorliegenden Dokumenten, müssen die Rechner nach dem Austausch von Komponenten über eine proprietäre Diagnose-Software namens Apple Service Toolkit 2 freigeschaltet werden, damit sie nach der Reparatur überhaupt wieder in Betrieb genommen werden können. Da die Software aber nur autorisierten Apple-Partnern zur Verfügung gestellt wird, haben Drittanbieter aber auch die Macbook-Besitzer selber keine Möglichkeit mehr, selbst Reparaturen vorzunehmen.

Die Neuerung betrifft ausschliesslich Macs mit integrierten T2-Chip, der neben dem 2018er Macbook Pro auch im iMac Pro zu finden ist.