HTC: Eric Matthes übernimmt zusätzlich den Geschäftsbereich HTC Vive für Western Europe

HTC: Eric Matthes übernimmt zusätzlich den Geschäftsbereich HTC Vive für Western Europe

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. September 2018 - Mit der Verantwortung für die Vive-Sparte in Westeuropa kümmert sich Eric Matthes neben dem Mobile-Geschäft per sofort auch um den AR/VR-Bereich von HTC in dieser Region.
HTC: Eric Matthes übernimmt zusätzlich den Geschäftsbereich HTC Vive für Western Europe
(Quelle: HTC)
Neben der Mobilfunnk-Sparte von HTC übernimmt Eric Matthes ab sofort auch den Geschäftsbereich Vive (AR/VR) bei HTC für die gesamte Western-Europe-Region. Sämtliche Endverbraucher- und B2B-Geschäfte fallen somit in seinen Verantwortungsbereich.

HTC legt die Geschäftsbereiche Mobile und AR/VR zusammen, um die Verschmelzung der beiden Sparten zu beschleunigen, wie das Unternehmen schreibt. Durch die Aufrüstung auf 5G in Europa sollen in Zukunft "echte" AR- und VR-Erlebnisse für Privat- und Geschäftsanwendungen möglich sein. HTC reagiert mit dem Zusammenschluss auf diesen Trend. Während die Betreuung der Erstellung von Content und Technologien im Mixed-Reality-Bereich somit in Matthes' Verantwortungsbereich fallen, wird er sich ebenfalls um die Entwicklung kommerzieller Konzepte und Lösungen für mobile Blockchain-Technologien kümmern.

"Ich freue mich darauf, jetzt auch den Bereich HTC Vive in Westeuropa verantworten zu dürfen", kommentiert Matthes. "Denn ich bin fest davon überzeugt, dass 5G ein Game Changer in beiden Industrien sein wird. 5G wird 2020 auf den Markt kommen, so werden wir neue Formfaktoren erwarten können, die das Smartphone endgültig ersetzen könnten. Auch im Bereich AR/VR wird 5G es ermöglichen, VR-Inhalte auf einem mobilen VR-Headset dank Edge Computing mit der Rechenpower eines PCs erleben zu können. Bei 5G geht es nicht darum, die Dinge nur schneller zu machen, es geht darum, ein neues Ökosystem zu erschliessen, das die Kerntechnologie für die nächste grosse Technologieplattform sein könnte."