Berner Kantonalbank beauftragt DXC mit Ibis3G-Erneuerung

Berner Kantonalbank beauftragt DXC mit Ibis3G-Erneuerung

(Quelle: DXC Technology)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. September 2018 - DXC Technology transformiert das Kernbankensystem der Berner Kantonalbank. Durch die Partnerschaft soll der Berner DXC-Standort zu einem strategischen Banking Hub des IT-Dienstleisters werden.
DXC Technology, entstanden durch den Zusammenschluss der Enterprise-Services­Sparte von HPE und CSC, transformiert das Kernbankensystem der Berner Kantonalbank (BEKB), wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Dabei entwickelt DXC das bestehende Ibis3G-Kernbanksystem der BEKB zu Ibis4-Digital weiter, wodurch die Kunden des Finanzinstituts zusätzliche Optionen in der digitalen Abwicklung ihrer Bankgeschäfte erhalten sollen. "Die moderne und flexible Architektur der Kernbankenlösung Ibis4-Digital von DXC Technology hat zum Ziel, uns die Gestaltungsfreiheit und Agilität zu bieten, die in der neuen Welt des digitalen Bankings von unseren Kundinnen und Kunden geschätzt werden", so Mark Haller, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Departement Produktion und Betrieb bei der Berner Kantonalbank.

Im Rahmen der Partnerschaft übergibt die BEKB dem IT-Dienstleister die Eigentumsrechte an ihrem bestehenden System Ibis3G. "Mit der Entwicklung vom heutigen Ibis3G zu Ibis4-Digital schaffen wir die digitale Bankenplattform für das Banking der Zukunft und sichern unseren Kunden via offener APIs den Zugang zu einem modernen Banken-Ökosystem", erklärt Michel Döringer, Head of Banking bei DXC Technology Schweiz. Um den ambitionierten Zeitplan des Projekts einzuhalten, braucht es lokales Banken- und Regulierungs-Know-how kombiniert mit Technologie-Expertise, heisst es in der Mitteilung weiter. Zuständig dafür ist der Berner DXC-Standort, der durch das Projekt zu einem strategischen Banking Hub in Europa ausgebaut werden soll. Mittelfristig plant DXC Technology deshalb, weitere Fachspezialisten in Bern einzustellen.