Data Migration Services stellt neues Partnerprogramm vor

Data Migration Services stellt neues Partnerprogramm vor

(Quelle: SAP)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Juli 2018 - Um der hohen Nachfrage nach Migrationslösungen bei SAP-Bestandskunden gerecht zu werden, will Data Migration Services 40 bis 50 neue Partner gewinnen und hat hierfür ein überarbeitetes Channel-Partnerprogramm vorgesellt.
Mit einem neuen Partnerprogramm reagiert der IT-Dienstleister Data Migration Services auf die hohe Nachfrage nach Lösungen zur Stillegung von Altsystemen speziell im SAP-Umfeld. Das grundlegend überarbeitete Channel-Programm wird nun auch für lokal agierende Partner und solche mit speziellem Branchen-Know-how geöffnet. So wird beim neuen Programm per sofort zwischen vier Partnerkategorien unterschieden:
• Value Added Reseller, welche die gesamte Wertschöpfungskette von der Kundenakquise über Implementierung und Schulungen bis zum Service abdecken
• Implementierungspartner, die nach Vertragsabschluss die Umsetzung übernehmen
• Referral Partner, die Projekte und Aufträge vermitteln
• Technologiepartner, die unter anderem Cloud-Ressourcen für den Betrieb der Lösung bereitstellen

Data Migration Services verweist in einer Mitteilung auf die rasant wachsende Nachfrage nach Migrationslösungen auf S/4 Hana. Allein im DACH-Raum könnten in den kommenden Jahren zwischen 14'000 und 15'000 SAP-Bestandskunden Bedarf anmelden. Wie Thomas Failer, Gründer und VR-präsident von Data Migrations Services betont, könne man als mittelständischer Anbieter dieses Potential allerdings nur mit Partnern erschliessen. Und weiter: "Systemhäuser, die in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt auf die S/4-HANA-Migration setzen, sind uns deshalb sehr willkommen. Die Grösse ist dabei nicht entscheidend. Viel wichtiger ist der Zugang zu SAP-Bestandskunden aus den unterschiedlichsten Branchen."

Mit dem neuen Partnerprogramm will man in den kommenden zwei bis fünf Jahren 40 bis 50 neue Partner gewinnen, wie CEO Tobias Eberle weiter ausführt und verspricht, dass diese von "interessanten Margen" profitieren werden, wobei man ihnen beim Aufbau des technischen und produktspezifischen Know-hows zur Seite stehen und Marketing- sowie Vertriebsunterstützung leisten will.