Schweizer ICT-Branche bleibt optimistisch

Schweizer ICT-Branche bleibt optimistisch

von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. April 2018 - Gemäss dem neuesten Swico-ICT-Index ist die hiesige ICT-Brache auch im Hinblick aufs zweite Quartal optimistisch und rechnet mit rentablerem Wachstum.
Schweizer ICT-Branche bleibt optimistisch
(Quelle: Swico)
Laut der neuesten Ausgabe des Swico ICT-Index, der die Erwartungen bezüglich Umsätzen, Auftragseingängen und Rentabilität fürs kommende Quartal darstellt, bleibt die Schweizer ICT-Branche optimistisch. Der Index fürs zweite Quartal 2018 liegt bei 119,7 Punkten, was gegenüber der letzten Erhebung einem Plus von 2,1 Punkten und gleichzeitig dem höchsten Wert seit dem Frankenschock entspricht.

Besonders optimistisch ist das Segment Consulting, wo der Index um 4,5 Punkte zulegte, aber auch das Segment IT-Technology, wo das Plus 4,3 Punkte beträgt. Auch im Bereich IT-Services blickt man erwartungsvoll in die Zukunft, der Index stieg hier um 3,8 Punkte. Einzig das Segment Software, das im Vorquartal stark zulegen konnte, erwartet einen Rückgang um 2,6 Punkte – allerdings auf hohem Niveau. Allen vier Segmenten gemeinsam ist: Sie erwarten eine Verbesserung der Auftragslage, einen Anstieg beim Personalbestand, höhere Umsätze und Bruttomargen sowie eine positive konjunkturelle Entwicklung.

Wie bereits in der Vergangenheit weniger optimistisch ist man in den Branchen Consumer Electronics sowie Imaging/Printing/Finishing. In der CE-Branche ist die Stimmung zwar um 1,6 Punkte auf 96,3 Punkte gestiegen, allerdings wird doch für die meisten Indikatoren eine Verschlechterung erwartet, ausser bei den Betriebskosten, wo man damit rechnet, dass sie sinken. Der Bereich Imaging/Printing/Fishing ist etwas positiver gestimmt: Hier rechnet man mit einer leichten Umsatzsteigerung und einer leicht positiven Konjunktur, während der Margendruck die grösste Sorge ist.
Für die gesamte ICT-Branche gilt, dass der Fachkräftemangel eine Herausforderung ist. Es bleibe äusserst schwierig, genügend ICT-Spezialisten mit dem richtigen fachlichen Fokus und zu vertretbaren Personalkosten zu gewinnen, schreibt Swico unter Berufung auf den Index. Den Segmenten Software und IT-Services würde zudem der Margendruck Sorgen bereiten, währen die Segmente IT-Technologie und Consulting als zweitwichtigste Herausforderung die technologischen Entwicklungen wie beispielsweise Cloud, Big Data oder die Umsetzung von ISO 20022 nennen. Für IT-Services kommt laut Swico ICT-Index als eine neue Herausforderung zudem die General Data Protection Regulation (GDPR) der EU hinzu.