Flexible AMOLED-Displays nehmen Fahrt auf

Flexible AMOLED-Displays nehmen Fahrt auf

(Quelle: Samsung)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. März 2018 - Laut einer Studie stieg der Absatz bei flexiblen AMOLED-Displays vergangenes Jahr um mehr als das Doppelte. Erstmals wurden auch mehr flexible Displays ausgeliefert als von ihren starren Pendants.
Biegsame AMOLED-Displays erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Wie in einer Studie von IHS Markit ermittelt wurde, hat sich der Absatz allein im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht. Damit überstieg die Zahl der flexiblen Displays mit einem Anteil von fast 55 Prozent auch erstmals jene der starren Pendants. Entsprechend kletterte der mit flexiblen AMOLEDs erzielte Umsatz von 3,5 Milliarden Dollar im Jahr 2016 um 250 Prozent auf 12 Milliarden Dollar. Umgekehrt gaben die Einnahmen mit starren Displays im selben Zeitraum um 14 Prozentpunkte nach.

Wie die Studienverfasser festhalten, setzten immer mehr Display-Fertiger auf die Produktion flexibler AMOLEDs. So begann Samsung vergangenen Herbst mit der Ausstattung von Apples iPhone X und auch LG Display, BOE oder Kunshan Govisionox Optoelectronics hätten letztes Jahr mit der Produktion für Smartphones und Smartwatches begonnen.