Hinweise auf Spotify-Hardware verdichten sich

Hinweise auf Spotify-Hardware verdichten sich

(Quelle: SITM)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. Februar 2018 - Die Gerüchte, wonach Spotify eigene Hardware bauen wird, bekommen neuen Aufwind. In Stelleninseraten wird Personal für ein physisches Produkt gesucht.
Gerüchte, wonach Spotify ein eigenes Stück Hardware bauen will, gibt es schon länger. Nun bekommen sie neuen Auftrieb, durch Stelleninserate, die die Plattform "Musically" entdeckt hat. In diesen Stelleninseraten ist die Rede davon, dass Spotify auf dem Weg sei, sein erstes physisches Produkt zu erstellen. Aus diesem Grund baue man eine operative Organisationseinheit auf, die sich um die Hersteller, die Lieferketten, den Verkauf und das Marketing eines solchen Produkts kümmere. Im Job-Beschrieb für einen "Operations Manager – Hardware Product" heisst es weiter, dass man jemanden suche, der seinen Beitrag dazu leiste, die Spotify-Erfahrung auf Hardware zu übertragen. Die Person soll die Distribution, den Nachschub, die Logistik, das Fulfilment und den Kundendienst für Hardware-Produkte definieren und managen.

Hinweise darüber, welche Art Hardware Spotify entwickeln möchte, gibt es keine – naheliegend wäre ein smarter Speaker à la Homepod von Apple oder Amazon Echo. Auch ein Wearable als mögliches Produkt wird in Berichten immer wieder genannt. Möglich ist aber auch, dass sich die Stellenausschreibung auf Hardware von Drittherstellern bezieht, denn der Schritt zum Hardware-Hersteller wäre für Spotify nicht nur gross, sondern auch risikoreich.