Gemalto widersetzt sich Übernahme durch Atos

Gemalto widersetzt sich Übernahme durch Atos

(Quelle: Atos)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Dezember 2017 - Gemalto wehrt sich gegen die geplante Übernahme durch Atos. Die kürzlich veröffentlichte Offerte über 4,3 Milliarden Euro sei zu gering und biete auch keine Grundlage für weitere Gespräche.
Der französische IT-Dienstleister Atos trifft bei seiner geplanten Übernahme des niederländischen Chipkarten-Herstellers Gemalto auf Gegenwehr. Die Franzosen hatten Gemalto ein Kaufangebot über 4,3 Milliarden Euro auf den Tisch gelegt und dabei betont, dass es sich um ein freundliches Ansinnen handelte, wie "IT Reseller" kürzlich bereits berichtet hat.

Die Niederländer stellen sich jetzt auf die Hinterbeine und liessen am Mittwochabend als Reaktion verlauten, dass sie die Offerte für deutlich zu niedrig halten und vor diesem Hintergrund auch weitere Gespräche ablehnen. Unter diesen Umständen, so die Geschäftsführung, stünde Gemalto allein besser da. Atos hat dennoch die Gesprächsbereitschaft bekräftigt, mit dem Hinweis darauf, dass der Zusammenschluss von Vorteil für beide Seiten wäre, und dass man weiterhin auf einen Dialog mit der Gemalto-Führungsspitze hofft.

Atos hatte seine Übernahmepläne am Montag öffentlich gemacht und bot 46 Euro pro Aktie, was einen Aufschlag von einem guten Drittel zum vorherigen Schlusskurs bedeutet hätte.