Ist "Intel Inside" bald Geschichte?

Ist "Intel Inside" bald Geschichte?

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Dezember 2017 - Intel soll Berichten zufolge massive Kürzungen am "Intel Inside"-Marketing-Programm planen. Das könnte ungeahnte Auswirkungen auf die Industrie und den PC-Markt haben.
Ist
(Quelle: Intel)
Das Marketing-Programm "Intel Inside" prägt die PC-Landschaft seit nunmehr zwei Jahrzehnten und dient der Unterstützung von OEMs und Partnern beim PC-Verkauf mit Marketing-Geldern. Intel soll nun aber planen, das Programm massiv zu kürzen. Der US-Branchendienst "CRN" spricht von einer Reduktion um 40 bis 60 Prozent. Woher die Informationen genau stammen, ist allerdings nicht bekannt.

Das "Intel Inside"-Programm ermöglicht es PC-Herstellern, die eigenen Produkte mit einer Intel-Werbung zu versehen, wodurch Intel potentiell einen Grossteil, teils sogar die kompletten Kosten für das Marketing übernimmt. Die Intel-Core-Sticker dürften wohl jedem PC-Nutzer ein Begriff sein. Die Streichungen des Programms könnten nun allerdings Auswirkungen auf die gesamte Industrie haben. So könnte eine Konsequenz etwa steigende PC-Preise von OEMs sein. Auch mit niedrigeren Marketingbudgets für Systemintegratoren muss gerechnet werden. "CRN" zitiert einen Top-Partner von Intel: "Wir haben von drastischen Kürzungen bei den Marketing- und Channel-Programmen gehört." Stattdessen sollen die Gelder in Bereiche fliessen, die nicht unbedingt den PC- oder Channel-Bereich betreffen, wie etwa der Bereich rund um Rechenzentren.

Intel hat gegenüber "CRN" mittlerweile bestätigt, dass man Veränderungen am "Intel Inside"-Programm plane. Ob es aber zu Streichungen kommt, kommentierte das Unternehmen nicht.