Lenovo tüftelt an AR-Brille, smartem Speaker und Spracherkennung

Lenovo tüftelt an AR-Brille, smartem Speaker und Spracherkennung

(Quelle: Lenovo)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Juli 2017 - Lenovo hat einen Einblick in seine Entwicklungsabteilung gewährt. Gearbeitet wird dort an einem virtuellen Assistenten à la Siri, einem smarten Speaker und einer AR-Brille.
Lenovo hat zum dritten Tech World Innovation Summit geladen und dabei einen Einblick in die Arbeit der eigenen R&D-Abteilung gewährt. Unter wird dort an Daystar gearbeitet, einer AR-Brille, die dank eigener Recheneinheit ohne PC auskommt und laut Lenovo über Linsen mit einem Blickwinkel von je 40 Grad kommen und es unter anderem erlauben soll, 3D-Content zu scannen und heraufzuladen. Ebenfalls gezeigt hat Lenovo das Konzept eines Smart Speakers mit der Bezeichnung Smartcast+, der mehr können soll als die bekannten Lautsprecher mit Spracherkennung. Unter anderem soll Smartcast+ auch Objekte erkennen können und zudem AR-Fähigkeiten besitzen, indem Objekte an eine Wand projiziert werden.

Daneben arbeitet Lenovo an Cava, einem intelligenten Assistenten, der mehr können soll als Siri oder Alexa. Die Rede ist von Gesichtserkennung und natürlicher Spracherkennung sowie künstlicher Intelligenz basierend auf den Gewohnheiten des Nutzers. So soll Cava etwa basierend auf Verkehr und Wetter selbständig vorschlagen, wann man für ein im Kalender eingetragenes Treffen abfahren muss. Bei Smartvest soll es sich um intelligenten Kleidungsstoff handeln, der mit Sensoren bestückt ist, welche unter anderem den Puls messen und Unregelmässigkeiten aufzeigen. Und Xiaole schliesslich soll eine AI-Business-Innovation für den Kundendienst darstellen. Die Plattform soll aufgrund von Konversationen mit dem Kunden lernen und so ein personalisiertes Kundenerlebnis bieten können.

Ob die Arbeiten von Lenovos R&D-Abteilung je das Licht des kommerziellen Marktes erblicken werden, ist unklar. Es geht Lenovo unter anderem darum, die Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz aufzuzeigen, wie das Unternehmen via Blog erklärt.