Namics: Schopp ersetzt Stuker als CEO

Namics: Schopp ersetzt Stuker als CEO

(Quelle: Namics)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Juni 2017 - Wie das Namics mitteilt, wird die Geschäftsleitung neu besetzt. Dabei übernimmt Bernd Schopp (Bild) von Jürg Stuker die Position des CEO.  
Umbruch in der Namics-Teppichetage: Die die Digitalagentur mitteilt, wird eine neue Geschäftsleitung berufen. Folgedessen wird Bernd Schopp, der seit 2002 bei Namics ist, 2005 zum Partner gemacht wurde und seit 2013 als Chief Client Office agiert, per 1. Juli zum CEO befördert. In seiner neuen Rolle soll er die strategische Weiterentwicklung von Namics und das Wachstum des Firma in Deutschland fördern sowie das Unternehmen als beliebten Arbeitgeber positionieren. Schopp folgt als CEO auf Jürg Stuker, der seit 1999 Namics-Partner ist und die Firma seit 2004 leitete. Stucker wird nun in den Verwaltungsrat wechseln und soll dabei auf Beratung und Innovation fokussieren.  
 
Für die Nachfolge von Bernd Schopp als Chief Client Officer wurde derweil Florian Heidecke bestimmt, der bisher als Client Service Director amtete und dabei vor allem Kunden aus der Retail-Branche betreute. Er ist seit 2011 bei Namics und wird in seiner neuen Position nun Teil der Geschäftsleitung.
Roland Schönholzer, Verwaltungsratspräsident bei Namics, kommentiert die Neubesetzungen mit den Worten: "Wer im Wandel bestehen will, darf nicht stehen bleiben. Das gilt für Geschäftsmodelle ebenso wie für die Führung. Nach über zwölf Jahren mit Jürg Stuker an der Spitze haben wir uns zu einem Perspektivenwechsel in der Unternehmensleitung entschlossen und berufen Bernd Schopp zum CEO. Er kennt Namics seit über 15 Jahren aus unterschiedlichen Positionen sehr gut und bringt ein umfangreiches Marktwissen mit. Sein Ziel ist es, unser Fullservice-Angebot und unsere Marktposition weiter auszubauen. Wir danken Jürg Stuker herzlich für seine erfolgreiche Arbeit und freuen uns auf sein Engagement im Verwaltungsrat, als Innovationsförderer und weiterhin als Kundenberater."