Server-Markt in EMEA bricht signifikant ein

Server-Markt in EMEA bricht signifikant ein

(Quelle: Microsoft)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. März 2017 - Gemäss den Auguren von IDC hat der Server-Markt in Europa, den Nahen Osten und Afrika (EMEA) im vierten Quartal 2016 gegenüber Vorjahr um rund 13 Prozent nachgegeben.
Der EMEA Server Tracker von IDC zeigt auf, dass der Server-Markt im vierten Quartal 2016 in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) gegenüber Vorjahr um 12,9 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar geschrumpft ist. Ausserdem sank auch die Zahl verkaufter Einheiten um 4,7 Prozent auf rund 600'000. Von den fünf grössten Marktteilnehmern konnte beim Umsatz nur Cisco einen Zuwachs von 2,8 Prozent ausweisen, während am anderen Ende der Skala IBM einen Rückgang von ganzen 33,7 Prozent vermelden musste. Aber auch Leader HPE (-11,9%) sowie Dell (-1,8%) und Lenovo (-18,8%) mussten empfindliche Einbussen verkraften. HPE besitzt nach wie vor die Mehrheit am Markt (33,9%) und konnte diese gegenüber Vorjahr sogar noch um 0,4 Prozent steigern. Auch Dell und Cisco konnten um jeweils 0,9 Prozent auf 17,8 respektive 6,1 Prozent zulegen, während Lenovos Marktanteil um 0,5 Prozent auf 7,1 Prozent zurück ging. Grosser Verlierer im Rennen um Marktanteile ist IBM mit einem Rückgang von 3,7 Prozent auf 11,7 Prozent.