Queo eröffnet Büro in Solothurn

Queo eröffnet Büro in Solothurn

(Quelle: Queo)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. Februar 2017 - Die Dresdner Firma Queo expandiert in die Schweiz. Zunächst bietet das Geschäft in Solothurn Softwarelösungen und IT-Beratung an, später soll auch Beratung in Markenführung und Kommunikation hinzukommen.
Dienstleister Queo aus Dresden wagt den Schritt in die Schweiz: Das Unternehmen ist ab sofort mit einer Niederlassung in Solothurn vertreten. Zum Start sollen zehn Berater Kunden im Projekt- und Qualitätsmanagement rund um die digitale Transformation betreuen, heisst ein in einer Mitteilung. Damit deckt das Schweizer Büro zunächst die Tätigkeiten der Marke Queoflow ab, die als Anbieter von Softwarelösungen und IT-Beratung tätig ist. In einem zweiten Schritt will die Dachfirma Queo aber mit Markenführung und Kommunikation auch die Dienstleistungen der Agenturmarke Queospark anbieten.

Der neue Standort in der Schweiz soll vor allem die Nähe zu Schweizer Kunden herstellen und ausserdem den Markt ausweiten, erläutet André Pinkert, Geschäftsführer von Queo: "Die Auslandsexpansion ist ein wesentlicher Eckpfeiler unserer Wachstumsstrategie - mit unserer neuen Dependance in der Schweiz schaffen wir ideale Voraussetzungen für eine Ausweitung des Geschäfts."

Reto Brechbuehl, der Leiter der schweizerischen Niederlassung, führt aus: "Es gibt nicht viele Unternehmen, die von Beratung, über Individual-Software-Entwicklung bis hin zu Markenführung und Kommunikation ihre Kunden in der digitalen Transformation so ganzheitlich unterstützen können." Unter dem Dach von Queo versammeln sich die Marken Queospark als Agentur für Markenführung und Kommunikation, Queoflow als Anbieter für Individual-Softwarelösungen und IT-Consulting sowie Vividot als Agentur für Live- & Eventkommunikation. Das Unternehmen zählt mit Standorten in Dresden, Hamburg und neu Solothurn rund 90 Mitarbeiter. Zu den grössten Kunden zählen die AOK, Citigroup, Volkswagen, KBA, Swiss Life und die Hansegroup.