Microsoft beginnt mit Abgesang für Windows 7

Microsoft beginnt mit Abgesang für Windows 7

(Quelle: Microsoft)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. Januar 2017 - In drei Jahren stellt Microsoft den Support für Windows 7 endgültig ein. Die Informations-Offensive, mit der die Nutzer zum Umstieg bewegt werden sollen, beginnt bereits jetzt.
Windows XP läuft laut Zahlen von Statcounter nach wie vor auf fast jedem 20. Rechner weltweit – und dies obwohl Microsoft den Support bereits vor Jahren eingestellt und viel unternommen hat, um die Nutzer zum Wechsel zu bewegen. In drei Jahren nun – per 14. Januar 2020 – steht das Support-Ende von Windows 7 an. Danach wird es keine Sicherheits-Updates, Aktualisierungen und keinen technischen Support mehr durch Microsoft geben. Und Microsoft scheint bestrebt, die Nutzer frühzeitig zum Abschied des nach wie vor äusserst beliebten Betriebssystem zu bewegen. So hat Microsoft bereits mit der Informationsoffensive begonnen und empfiehlt über die deutsche Pressesektion Nutzer von Windows 7 den rechtzeitigen Umstieg auf Windows 10. "Windows 7 kommt langsam in die Jahre. Bereits heute wird es weder den Ansprüchen der Anwender an moderne Technologien, noch den hohen Sicherheitsanforderungen von IT-Abteilungen gerecht", so Markus Nitschke, Leiter Geschäftsbereich Windows bei Microsoft Deutschland. "Bereits bei Windows XP haben wir gesehen, dass sich Unternehmen frühzeitig mit dem Umstieg beschäftigen sollten, um spätere Risiken oder Kosten zu vermeiden." Die Uhr ticke, so Microsoft weiter, und Windows 7 basiere auf längst veralteten Sicherheitsarchitekturen.

Microsoft tut durchaus gut daran, frühzeitig mit der Wechseloffensive zu beginnen, denn laut Statcounter läuft Windows 7 aktuell auf fast 36 Prozent aller PCs weltweit, während Windows 10 aktuell auf knapp 25 Prozent kommt. In der Schweiz ist Windows 10 bereits heute das am weitesten verbreitete OS mit einem Anteil von 27,9 Prozent. Windows 7 kommt auf 23,6 Prozent, Apples OS X auf beachtliche 22,1 Prozent.