Microsoft stoppt OEM-Verkauf von Windows 7 und 8.1

Microsoft stoppt OEM-Verkauf von Windows 7 und 8.1

von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. November 2016 - OEM-Partner von Microsoft kriegen keine Lizenzen mehr von Windows 7 sowie Windows 8.1. Damit wird das Angebot an entsprechenden Neurechnern mit diesen Betriebssystemen langsam auslaufen.
Microsoft stoppt OEM-Verkauf von Windows 7 und 8.1
(Quelle: Microsoft)
Microsoft verkauft seinen Hardware-Partnern nicht mehr länger OEM-Lizenzen von Windows 7 Professional sowie Windows 8.1. Das bedeutet, dass keine neuen PCs mit vorinstalliertem Windows 7 Pro oder Windows 8.1 mehr in den Verkauf kommen. Die Einstellung der OEM-Versionen der beiden Betriebssysteme geschieht im Rahmen des vordefinierten Lebenszyklus von Microsoft-Betriebssystemen und war entsprechend angekündigt. Gerade aber im Geschäftskundenbereich erfährt insbesondere Windows 7 nach wie vor grosse Nachfrage.

Man kann davon ausgehen, dass auch trotz des Verkaufsstopps von Windows 7 und 8.1 dank Restposten noch längere Zeit Rechner mit diesen Betriebssystemen im Handel auftauchen werden. Ausserdem haben Hersteller nach wie vor die Option, PCs mit Windows 10 und einer Downgrade-Option zu verkaufen, die noch so lange angeboten wird, wie die Betriebssysteme von Microsoft unterstützt werden. Support für Windows 7 gibt es bis 2020, für Windows 8.1 bis 2023.