Swisscard und Bank Linth führen Apple Pay ein

Swisscard und Bank Linth führen Apple Pay ein

(Quelle: Apple)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Oktober 2016 - Niederlage für Twint und doppelter Erfolg für Apple Pay: Die mobile Bezahllösung steht ab Spätherbst auch Swisscard-Kunden sowie ab sofort bereits den rund 65'000 Kunden der Bank Linth zur Verfügung.
Das der Credit Suisse und American Express gehörende Unternehmen Swisscard AECS bietet seinen Kunden in Zukunft Apple Pay an. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, können erste Swisscard-Karteninhaber den Dienst ab Spätherbst nutzen. Die Aufschaltung soll mit den Charge-Karten von American Express, den Miles&More-Kreditkarten der Swiss und den neutralen Mastercard-Kreditkarten beginnen. "Zu einem späteren Zeitpunkt wird Swisscard aufgrund der Erfahrungen und der Akzeptanz von Apple Pay gemeinsam mit ihren Partnern entscheiden, ob und wann auch weitere Co-Branding-Karten für Apple Pay aufgerüstet werden sollen", heisst es weiter. Kunden mit der Supercardplus-Kreditkarte von Coop beispielsweise, die ebenfalls von Swisscard stammt, kommen also vorerst noch nicht in den Genuss von Apple Pay.

Gestern Dienstag ist bereits die Bank Linth auf den Apple-Pay-Zug aufgesprungen und war damit laut Medienmitteilung die erste Schweizer Regionalbank überhaupt, die diese Dienstleistung für Kreditkarten anbietet – im Gegensatz zu Prepaid-Karten. "Für unsere rund 65'000 Kundinnen und Kunden ist das ein echter Mehrwert", meint David Sarasin, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei der Bank Linth. Möglich macht die Einführung der mobile Bezahllösung eine langjährige Partnerschaft mit Cornèrcard. Die Bank Linth zählt insgesamt 19 Standorte zwischen Winterthur und Bad Ragaz und befindet sich mehrheitlich im Besitz der Liechtensteinischen Landesbank sowie weiterer rund 10'500 überwiegend in der Region wohnhafter Aktionäre.

Mehr zum Thema Apple Pay und Mobile Payment erfahren Unternehmen in der aktuellen Ausgabe des "Swiss IT Reseller". Noch kein Abo? Hier klicken. Den Einstiegsartikel gibt es ausserdem auch online zu lesen.