Megafusion geplatzt: Polycom und Mitel gehen getrennte Wege

Megafusion geplatzt: Polycom und Mitel gehen getrennte Wege

(Quelle: Polycom)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Juli 2016 - Die Übernahme von Polycom durch Mitel kommt nicht zustande. Stattdessen geht Polycom an den amerikanischen Finanzinvestor Siris Capital.
Es rumort im amerikanischen Telekommunikationsmarkt. Nachdem die Übernahme des US-amerikanischen Konzerns Polycom durch Mitel nur noch reine Formsache schien (Swiss IT Reseller berichtete), ist der Deal nun geplatzt. Dies teilt Polycom in einer Pressemitteilung mit. Mit der Übernahme wollte das kanadische Unternehmen Mitel seine Position in den Bereichen Konferenzlösungen und Video-Collaboration weiter ausbauen. Das Unternehmen, bestehend aus beiden Parteien, hätte rund 7700 Mitarbeiter beschäftigt und voraussichtlich Jahresumsätze um 2,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Mitel wollte die knapp zwei Milliarden Dollar für die Übernahme teils in bar und teils im Rahmen einer Aktien-Transaktion überweisen.

Wie bekannt wurde, geht Polycom stattdessen nun an Siris Capital, einen Finanzinvestor. Der Kaufpreis soll sich etwa im gleichen Rahmen bewegen wie die Summe, die Mitel für Polycom bezahlen wollte. Jedoch muss Polycom, aufgrund des geplatzten Deals, eine Strafgebühr in Höhe von 60 Millionen US-Dollar an die Kanadier bezahlen.