Ruag-Hacker haben 20 GB Daten erbeutet

Ruag-Hacker haben 20 GB Daten erbeutet

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Mai 2016 - Im Fall des Hackerangriffs auf den Rüstungskonzern der Ruag sollen keine persönlichen Daten von Bundesmitarbeitern erbeutet worden sein. Über die Urheberschaft des Angriffs wurden keine neuen Angaben veröffentlicht.
Ruag-Hacker haben 20 GB Daten erbeutet
(Quelle: Ruag)
Beim Angriff auf den Schweizer Rüstungskonzern Ruag sind insgesamt 20 GB Daten erbeutet worden. Wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) in einer Pressemitteilung erklärt, dürften darunter auch Daten aus dem Admin-Verzeichnis sein, welches die Outlooksoftware der Bundesverwaltung speist. Private persönliche Daten sollen aber nicht betroffen sein. Mittels der laufenden Untersuchung wird überprüft, wie gross das abgeflossene Datenvolumen tatsächlich ist. Spekulationen rund um die Urheberschaft der Angriffe werden weder vom Bundesrat noch vom VBS kommentiert. Die angeordneten Untersuchungen des Bundesrates laufen unvermindert auf Hochtouren weiter, heisst es in der Pressemitteilung.

Der Nachrichtendienst des Bundes und die Melde- und Analysestelle für Informationssicherung des Bundes (Melani) haben im Fall des Hackerangriffs auf die Ruag eng zusammengearbeitet und einen entsprechenden Sicherheitsbericht veröffentlicht, der sich an Fachpersonen und Sicherheitsverantwortliche richtet.