Server-Virtualisierung hat Höhepunkt erreicht

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Mai 2016 - Laut einer Gartner-Studie soll der global erzielte Umsatz im Virtualisierungsmarkt dieses Jahr um 5,7 Prozent zulegen. Dazu wird aber davon ausgegangen, dass die Zahl der neuen Software-Lizenzen sich dieses Jahr erstmals rückläufig entwickeln wird.
Im laufenden Jahr wird die Virtualisierung von x86-Servern ein Volumen von 5,6 Milliarden Dollar erreichen, womit das Volumen gegenüber Vorjahr um 5,7 Prozent gesteigert werden konnte. Obwohl die Einnahmen im laufenden Jahr noch einmal zugenommen haben, machen sich laut den Analysten von Gartner dennoch erstmals Anzeichen einer Sättigung bemerkbar. So wird davon ausgegangen, dass heuer die Zahl neuer Software-Lizenzen sich erstmals rückläufig entwickle.
Wie die Studienverfasser weiter festhalten, hat sich die Server-Virtualisierung bei Unternehmen mit grösseren IT Budgets in den vergangenen beiden Jahren stabil entwickelt und hat hat nahezu eine Sättigung erreicht. Umgekehrt wird davon ausgegangen, dass die Nutzung von Virtualisierungstechnologien bei kleineren Budgets sich mindestens bis 2017 weiter rückläufig entwickeln wird. Generell wird damit gerechnet, dass der On-Premise-Betrieb entsprechend zunehmen wird.

Laut den Marktforschern wird der Virtualisierungsmarkt nach wie vor beherrscht von Vmware, gefolgt von Microsoft. Daneben hätten sich ferner diverse Nischen-Player etablieren können, wobei konkret Citrix, Oracle und Red Hat genannt werden.