CSC bestätigt Aufspaltung in zwei Firmen

CSC bestätigt Aufspaltung in zwei Firmen

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Mai 2015 - IT-Dienstleister CSC trennt sich in zwei separate Unternehmen auf, deren Aktien beide an der Börse gelistet sein werden. Während sich die eine Firma weltweit um Kunden aus dem privaten und dem öffentlichen Sektor kümmern wird, richtet sich die zweite komplett auf US-Behörden aus.
CSC bestätigt Aufspaltung in zwei Firmen
(Quelle: CSC)
Vor wenigen Tagen wurde darüber spekuliert, dass sich CSC in zwei eigenständige Unternehmen aufspalten will (Swiss IT Reseller berichtete). Nun hat der auch in der Schweiz tätige IT-Dienstleister dieses Vorhaben bestätigt. Durch die Auftrennung sollen laut Mitteilung zwei an der Börse gehandelte Firmen entstehen, wobei sich eine um die weltweiten Commercial- und Government-Kunden von CSC und die andere um die US-Kunden im öffentlichen Sektor kümmern wird. Demnach wird aus CSC künftig CSC Global Commercial und CSC US Public Sector.

CSC Global Commercial wird dabei als IT-Services- und Lösungspartner für Fortune-1000-Unternehmen und Regierungskunden ausserhalb der USA positioniert. Das Unternehmen wird 51'000 Mitarbeiter beschäftigen und weltweit 34 Delivery-Center haben. CSC US Public Sector wird derweil als Provider von IT-, Infrastruktur- und Business-Services für US-Behörden und -Armee fungieren und 14'000 Mitarbeiter beschäftigen. Die Aufteilung soll bis Oktober 2015 über die Bühne gehen, wobei die bisherigen CSC-Aktionäre Aktien beider neuen Unternehmen erhalten werden.

"CSC hat seinen Turnaround vor drei Jahren begonnen. Der Umschwung hat aber nur langsam Fortschritte gemacht und unser Fokus liegt nun darauf, das Geschäft für langfristiges Wachstum und Führung zu positionieren. Der beste Weg, um diese Transformation zu beschleunigen liegt in der Aufteilung des Unternehmens in zwei Firmen, die jeweils in ihrem Bereich marktführend sind und sich auf die Bedürfnisse ihrer Kunden konzentrieren", erklärt CEO Mike Lawrie (Bild) die Aufteilung von CSC.