Bechtle Direct entlässt General Manager Urs Langenegger

Bechtle Direct entlässt General Manager Urs Langenegger

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. März 2015 - Bechtle Direct hat Urs Langenegger (Bild), der erst im September als Geschäftsleiter im Unternehmen angefangen hatte, per sofort entlassen. Grund seien Diskrepanzen bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens.
Bechtle Direct entlässt General Manager Urs Langenegger
(Quelle: Bechtle)
Urs Langenegger (Bild), Schweizer General Manager von Bechtle Direct, ist vergangene Woche per sofort freigestellt worden. Dies hat eine unternehmensnahe Quelle "Swiss IT Reseller" zugetragen. Die Pressestelle des Unternehmens hat die Kündigung des Geschäftsleiters, der seine Position erst im vergangenen September angetreten hatte, auf Nachfrage bestätigt. Interimsmässig wird Mario Düll, Geschäftsführer von Bechtle Direct Deutschland, die Leitung des Unternehmens in der Schweiz übernehmen – solange bis die Rekrutierung eines neuen CEOs abgeschlossen sein wird.

Grund für die Entlassung von Langenegger ist gemäss der leitenden Pressesprecherin Sabine Brand, dass es in der Rolle des Geschäftsführers wichtig sei, mit der strategischen Ausrichtung des Unternehmens übereinzustimmen. Dies sei bei Urs Langenegger jedoch nicht der Fall gewesen – "bei aller Wertschätzung von Herrn Langenegger als Mitarbeiter", so Brand.
Die Nachricht der Kündigung folgt auf die Meldung von Mitte dieser Woche, wonach gleich zehn IT-Mitarbeitende von Bechtle Regensdorf zum Konkurrenten Business IT wechseln werden (Swiss IT Reseller berichtete). Einen Zusammenhang zwischen den Abgängen gebe es zwar nicht, erklärt Sabine Brand gegenüber "Swiss IT Reseller", zumal zehn Mitarbeitende bei einer Gesamtzahl von 900 Mitarbeitenden in der Schweiz gar nicht so viel seien. Dennoch: Bei Bechtle scheint einiges im Umbruch zu sein, sollen doch schon vergangenes Jahr vor dem Fortgang von Langeneggers Vorgänger Thierry Knecht mehrere Account Manager das Unternehmen verlassen haben. Bechtle aber will sich davon nicht beeinflussen lassen: Der Wachstumskurs des Unternehmens soll gemäss Brand fortgesetzt werden.