Grosses Interesse am Infinigate IT Security Day 2014

Grosses Interesse am Infinigate IT Security Day 2014

(Quelle: SITM)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
26. August 2014 - Über 260 Reseller sind der Einladung von Infinigate gefolgt und haben sich am diesjährigen IT Security Day im Gottlieb Duttweiler Institut in Rüschlikon eingefunden. "Swiss IT Reseller" präsentiert in einer Bildgalerie Eindrücke vom Event.
Security-Spezialist Infinigate hat seine Channel-Partner zum Infinigate IT Security Day 2014 ins Gottlieb Duttweiler Institut eingeladen und 263 registrierte Reseller sind dem Ruf nach Rüschlikon gefolgt. Matthias Brunner, Managing Directory von Infinigate Schweiz, zeigte sich gegenüber "Swiss IT Reseller" denn auch hoch erfreut über die hohe Zahl der Registrierungen: "Das ist schon ein sehr gutes Ergebnis". Nach der Begrüssung durch Matthias Brunner machte der deutsche Sicherheitsexperte Sebastian Schreiber den Auftakt mit einer Live-Hacking-Keynote. Dabei demonstrierte er dem ebenso verblüfften wie faszinierten Publikum, wie sich die Verschlüsselung auf USB-Sticks aushebeln lässt oder wie sich über Barcodes SQL-Injections durchführen lassen.

Im weiteren Verlauf des Tages folgten zahlreiche Seminare, dich sich den unterschiedlichsten Facetten von IT-Security widmeten und von den Hersteller-Partnern bestritten wurden. Mittlerweile arbeitet Infinigate mit 13 Herstellern zusammen, wobei das Portolio in jüngster Zeit durch Dell Software, Tripwire und Ruckus erweitert werden konnte. Laut Brunner verfügt Infinigate damit über ein "kompaktes Hersteller-Portfolio, das alle Bereiche abdeckt".

Was die künftige Entwicklung betrifft, gibt sich der Schweizer Infinigate-Geschäftsführer zuversichtlich. In den Unternehmen gebe es nach wie vor viel Aufholbedarf und der Security-Bereich sei ein Wachstumsmarkt par excellence. Zudem sei die Awareness bis in den Veraltungsrat viel höher als in früheren Jahren. "Früher mussten wir missionieren, heute sind die Mittel vorhanden", so Brunner.