Rackspace erwägt Rückzug von der Börse

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Juli 2014 - Rackspace prüft aktuell mögliche Partnerschaften oder den Verkauf an ein anderes Unternehmen. Aber auch der Rückzug von der Börse stellt für den Cloud-Service-Spezialisten ein mögliches Szenario dar.
Cloud-Services-Anbieter Rackspace, der in Konkurrenz mit Unternehmen wie Amazon, Microsoft und Google steht, hat im Mai angekündigt, dass man auf Partnersuche sei und auch eine Übernahme durch eine andere Firma nicht ausschliesse. Nun kommt eine dritte Option ins Spiel, wie "Techcrunch" unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle berichtet. Demnach könnte es Rackspace Dell gleich tun und sich selbst von der Börse zurückziehen. Das Unternehmen befinde sich aktuell in Verhandlung mit einer Private-Equity-Firma, von welcher man sich Geld für das Vorhaben leihen möchte. "Der Druck, eine öffentliche Firma zu sein, ist für Rackspace zu gross", meint eine weitere Quelle gegenüber "Techcrunch".

Weiter heisst es, dass mindestens drei Übernahme-Angebote bei Rackspace eingegangen sind. So sollen etwa HP und IBM Interesse am Cloud-Service-Spezialisten bekundet haben. HP sei bereit, für das Unternehmen 43 Dollar pro Aktie zu bezahlen. Zum Vergleich: Aktuell ist die Rackspace-Aktie laut Bericht 33.66 Dollar wert. Weitere Firmen, die als mögliche Käufer oder Partner gehandelt werden, sind Centurylink, Cisco, Dell und EMC.