Nokias Smartphone-Verkäufe brechen um 30 Prozent ein

Nokias Smartphone-Verkäufe brechen um 30 Prozent ein

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. April 2014 - Wie die Quartalszahlen von Nokia zeigen, sind die Smartphone- und Handy-Umsätze im ersten Quartal gegenüber Vorjahr um 30 Prozent eingebrochen. Unter dem Strich sorgte die Sparte für ein Minus von 326 Millionen Euro.
Nokias Smartphone-Verkäufe brechen um 30 Prozent ein
(Quelle: Nokia)
Nokia hat in den ersten drei Monaten des Jahres mit den im Konzern verbleibenden Geschäftsbereichen einen Umsatz von 2,66 Milliarden Euro erzielt, gut 15 Prozent weniger als in derselben Periode ein Jahr zuvor. Der Gewinn belief sich in der Berichtsperiode auf 242 Millionen Euro; im Jahr zuvor wurde noch ein Minus in der Höhe von 30 Millionen Euro eingefahren.

Wie die Nokia-Zahlen zeigen, erwies sich die unlängst an Microsoft verkaufte Handy-Sparte allerdings als höchst defizitär: Hier brachen die Umsätze gegenüber der Vorjahresperiode um 30 Prozent auf gut 1,9 Milliarden Euro ein. Unter dem Strich resultierte in diesem Geschäftsbereich ein Minus von 326 Millionen Euro.