Tech Data baut Value-Geschäft um und aus

Tech Data baut Value-Geschäft um und aus

von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. Oktober 2013 - Die IT hat und wird sich dank Themen wie Cloud Computing stark verändern. Distributor Tech Data investiert darum ins Value-Geschäft und setzt dabei vor allem auf bestehende Partner wie Cisco, IBM und HP.
Tech Data baut Value-Geschäft um und aus
Michel Bohren. (Quelle: Tech Data)
Tech Data hat einen Ausbau seines Value-Geschäfts und damit einhergehend eine Optimierung des Value-Bereichs Azlan bekannt gegeben.

Per Anfang Oktober 2013 hat man die bis anhin separat geführten Bereiche IBM Software und IBM Hardware zu einer Business Unit zusammengeschlossen. Geleitet wird sie von Roger Staub. Der bisherige Verantwortliche für IBM Software, Michael Weiss, soll in der Rolle des Business Development Managers neu das Konvergenzgeschäft "IBM Software on IBM Hardware" weiter ausbauen und stärken. Erdal Karadag, der bisherige IBM-Hardware-Chef, verlässt den Distributor derweil.

Gleichzeitig will Tech Data das Team der HP Enterprise Group unter der bisherigen Führung von Jürg Lys um 30 Prozent ausbauen. Zudem verspricht man dem HP-Channel dank einem neuen, umfassenden Investmentplan eine Vielfalt von Marketing- und Trainingsangeboten.
Weiter hat man per Anfang Oktober auch den Ausbau des Cisco-Geschäfts abgeschlossen, für das seit März dieses Jahres Erich Möstl verantwortlich zeichnet. In Rekordzeit soll er das Team komplett neu aufgebaut und ausgerichtet haben. Und: Die Bereiche Autodesk und Vmware werden neu direkt von Azlan-Director Michel Bohren geführt.

Daneben wird das Angebot angeblich über eine gezielte Erweiterung des Portfolios mit komplementären Herstellern gestärkt.

"Mit der Stärkung des Value-Bereiches positioniert sich Tech Data als Distributor, der für die Zukunft gerüstet ist", erklärt das Unternehmen in der entsprechenden Medienmitteilung. In Zusammenhang mit der IT-Transformation würden heute nämlich eher grössere, aufwendigere und komplexere Projekte umgesetzt, womit die Value-Distribution stark gefragt ist. Weiter heisst es, dass die Kombination einer starken Value-Distribution mit einer umfassenden Volumen-Distribution es ermögliche, sowohl Hersteller und Wiederverkäufer in optimaler Weise gemäss deren individuellen Bedürfnissen bedienen zu können.