HPs PC-Verkäufe brechen ein

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Mai 2013 - Im vergangenen Geschäftsquartal gab HPs Gewinn um über 30 Prozent nach. Als Gründe wurden insbesondere die rapide gesunkenen PC-Verkaufszahlen genannt.
Im letzten Geschäftsquartal von Hewlett-Packard sank der Gewinn des Konzerns auf 1,1 Milliarden Dollar, was gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres einem Minus von 31 Prozent entspricht. Auch beim Umsatz musste der Branchenprimus Federn lassen: Im Berichtsquartal wurden noch 27,6 Milliarden Dollar umgesetzt, 10 Prozent weniger als im Vorjahr.

Wie die Quartalszahlen zeigen, musste HP bei den PC-Verkäufen gewaltige Einbussen in Kauf nehmen: Unter dem Strich gaben die Desktop-Verkäufe um 18 Prozent nach, jene der Notebooks gaben gar um 24 Prozent nach.

Positiv beurteilt wurde von Analystenseite hingegen der Ausblick aufs laufende Quartal; hier hatten die Marktbeobachter mit deutlich weniger gerechnet, weshalb die HP-Titel im nachbörslichen Handel um über 10 Prozent anzogen.