Preise bei Swisscom & Co. sinken, vor allem für Vielnutzer

Preise bei Swisscom & Co. sinken, vor allem für Vielnutzer

von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. November 2012 - Trotz Preissenkungen und Flatrates zahlt, wer sein Handy nur wenig nutzt, kaum weniger als vor einem Jahr. Dies geht aus dem neuesten Telecom-Index von Comparis.ch hervor.
Preise bei Swisscom & Co. sinken, vor allem für Vielnutzer
(Quelle: Comparis.ch)
Der Vergleichsdienst Comparis.ch hat die neueste Ausgabe seines Telecom-Index veröffentlicht. Dieser zeigt, dass alle, die ihr Mobiltelefon wenig oder durchschnittlich nutzen, trotz vielen neuen Angeboten und Flatrate-Modellen praktisch gleich viel zahlen wie vor einem Jahr. Diese Beobachtung treffe besonders auf Swisscom zu, meint Ralf Beyeler von Comparis.ch und er erklärt, dass die Preisoffensive der Swisscom den meisten Handynutzern ziemlich wenig bringt. Aber auch bei den Preisen von Orange und Sunrise und den übrigen, kleineren Anbietern, inklusive Prepaid-Produkten, habe sich für die Wenig- und die Durchschnittsnutzer praktisch nichts getan.

Ganz anders sieht es für Vielnutzer aus: Hier sind die Preise innert einem Jahr stark gesunken, zumindest bei Swisscom und Sunrise. Ein Vielnutzer, der vor einem Jahr bei Swisscom das günstigste Abo gewählt hatte, bezahlte gemäss Comparis.ch damals jeden Monat 167 Franken. Heute sind es angeblich noch 75 Franken. Ähnlich sieht es bei Sunrise aus. Hier kostet das günstigste Angebot noch 78 Franken, im letzten Jahr waren es noch 127 Franken. Bei Orange beträgt die Preisreduktion derweil nur 20 Franken und mit 92 Franken ist man im Vergleich heute am teuersten.

Beim Telecom-Index von Comparis.ch wird zweimal jährlich anhand dreier Nutzerprofile jeweils mit und ohne Internetnutzung berechnet, welche Angebote im Schweizer Mobilfunkmarkt am günstigsten sind und wie sich die Preisgestaltung entwickelt. Wer mit welchem Angebot am besten fährt, erfahren Sie in der obenstehenden Grafik oder hier.