RIM schliesst Lizenzabkommen mit Microsoft

von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. September 2012 - Nach Canon, Panasonic, Sanyo, Sony und Sharp überweist nun auch Blackberry-Hersteller Research in Motion Lizenzgebühren für das Dateisystem Exfat nach Redmond.
Microsoft hat ein Lizenzabkommen mit Research in Motion (RIM) vereinbart. Der Blackberry-Hersteller darf im Rahmen der Vereinbarung ab sofort für seine Smartphones und Tablets das Dateisystem Extended File Allocation Table (Exfat) nutzen.

Die Aktie von RIM, die in den letzten Monaten deutlich an Wert verloren hat, legte nach Bekanntgabe des Deals gemäss dem "Wall Street Journal" zeitweise um 7,7 Prozent zu und schloss mit einem Plus um 2,4 Prozent. Den Anlegern scheint die Annäherung an Microsoft zu gefallen.

RIM ist bei weitem nicht der erste Hersteller, der Microsoft Lizenzgebühren für Exfat überweist. Auch Canon, Panasonic, Sanyo, Sony oder Sharp zählen zu den Lizenznehmern.