Apple gesteht schlechte Arbeitsbedingungen ein

Apple gesteht schlechte Arbeitsbedingungen ein

von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. Januar 2012 - Apple will sich gegen die immer lauter werdende Kritik betreffend den unwürdigen Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern wehren und hat nun erstmals die weltweite Zuliefererliste veröffentlicht.
Apple gesteht schlechte Arbeitsbedingungen ein
(Quelle: Apple)
Zum ersten Mal veröffentlicht Apple die Liste aller Produzenten weltweit, die dem Unternehmen Bauteile für die hauseigenen Produkte wie das iPhone und das iPad liefern. Dies, nachdem die Kritik betreffend den unwürdigen Arbeitsbedingungen bei Zulieferern von Apple immer lauter wurde. Zu den Apple-Lieferanten gehört neben Foxconn, wo im vergangenen Jahr eine hohe Anzahl von Selbstmorden unter den Mitarbeitern für Schlagzeilen sorgte, noch 155 weitere Firmen – die meisten davon stammen aus dem asiatischen Raum.

Apple überprüfe die Arbeitsbedingungen seiner Zulieferer jedoch regelmässig, heisst es in dem Bericht. So habe das Unternehmen selbst bereits mehrere Missstände aufdecken können. Dazu gehörten Verstösse wie minderjährige Arbeitskräfte, schlechte Bezahlung, Arbeitszeiten von über 60 Stunden pro Woche, nachlässiger Umgang mit gefährlichen Substanzen sowie ungenügende Standards zur Verhinderung von Verletzungen. Apple gab jedoch nicht preis, welche Misstände in welchen Firmen aufgedeckt wurden.