Bescheidene Google-Milliardäre

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. April 2005 -
Die beiden Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page sowie der CEO Eric Schmidt haben sich im vergangenen Jahr mit einem knausrigen Lohn zufrieden gegeben. In der zweiten Jahreshälfte liessen sie ihren Lohn auf den symbolischen Wert von 1 Dollar pro Jahr festlegen. Dadurch erhielt Schmidt im ganzen Jahr 2004 81'432 Dollar (2003: $250'000), und Brin sowie Page je 43'750 Dollar (2003: $150'000).

Obwohl den drei Top-Googlern von der Firma für 2005 ein dem Geschäftsgang des Unternehmens angepasstes Salär offeriert worden sei, hätten die drei auf dem Lohn von 1 Dollar bestanden, schreibt das "Wall Street Journal" unter Bezugnahme auf das Meldeformular, das bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht worden ist.

Zu bedauern sind Brin, Page und Schmidt trotz der freiwilligen Lohnkürzung nicht. Die beiden Ersteren halten Aktienpakete im Umfang von je 27,8 Prozent, die zur Zeit rund 7 Mrd. Dollar wert sind. Der Anteil von Schmidt beträgt 10,6 Prozent und einen Wert von knapp 3 Mrd. Dollar. Sich nur 1 Dollar Lohn auszuzahlen, ist keine neue Idee. Steve Jobs hat nach seiner Rückkehr als CEO zu Apple damit angefangen. Auch im vergangenen Jahr begnügte sich der gemäss "Forbes" 194. reichste Mensch der Welt (Vermögen: Rund 3 Mrd. Dollar) mit diesem symbolischen Betrag. (map)