Gentics lässt sich in der Schweiz nieder

von Angelica Filippi


17. Januar 2022 - Das auf E-Government spezialisierte Softwarehaus Gentics gründet in Bern eine Tochterfirma. Die Geschäftsleitung in der Schweiz wird sich Gentics-CEO Philipp Dörre mit einer zweiten Person teilen.

Der Wiener CMS-Software-Anbieter Gentics eröffnet in Bern eine Tochterfirma, um den eigenen Angaben nach "grossen Run auf E-Government-Lösungen und dem Wunsch nach einem Ansprechpartner vor Ort" gerecht zu werden. Gentics Software bietet CMS- und E-Portal-Lösungen für öffentliche Stellen, Unternehmen, Versicherungen und Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In der Schweiz werden diese aktuell vor allem von Behörden genutzt.

"Unser Ziel als Gentics Schweiz ist es, gemeinsam mit unseren Partnern leistungsfähige Softwarelösungen für die digitale Verwaltung und das E-Government anzubieten sowie CMS- und Portallösungen auch auf dem Schweizer Markt zu etablieren", erklärt Philipp Dörre, Geschäftsführer von Gentics. Und Doris Pokorny, CFO bei der Austria Presse Agentur (APA), der Gentics Software gehört, ergänzt: "Gentics Schweiz soll in einem ersten Schritt als Vertriebs-, Consulting- und Projektmanagementgesellschaft fungieren und dadurch die Internationalisierungspläne der gesamten APA-Gruppe unterstützen."

Die Geschäftsleitung der Schweizer Tochtergesellschaft wird Philipp Dörre gemeinsam mit einem zweiten Geschäftsführer übernehmen. Ob die Suche nach diesem aktuell läuft oder bereits abgeschlossen ist, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Pokorny wird Einsitz in den Schweizer Verwaltungsrat nehmen. Zusätzlich wolle man für den Schweizer Sitz noch einen Standortleiter sowie Consultants und Sales-Mitarbeitende mit einschlägiger Erfahrung im Softwarebereich einstellen.

Copyright by Swiss IT Media 2022