Meta soll Giphy wieder abstossen

von Urs Binder


1. Dezember 2021 - Die britische Kartellbehörde fordert mit Bestimmtheit, dass Meta die 2020 übernommene Animated-GIF-Plattform Giphy wieder verkauft.

Meta, beziehungsweise damals noch Facebook, hat 2020 die beliebte Animated-GIF-Plattform Giphy für über 300 Millionen US-Dollar übernommen und in Instagram integriert. Jetzt moniert die britische Wettbewerbsbehörde CMA (Competition and Markets Authority), dass die Akquisition den Wettbewerb zwischen den Online-Diensten im UK beeinträchtige und regelrecht ersticke.

Meta könne dank Giphy seine führende Marktposition weiter ausbauen und setze die Konkurrenz damit unter Druck – zum Beispiel indem der Zugang zu Giphy für andere Social-Media-Anbieter wie Tiktok, Snapchat oder Twitter erschwert werden oder diese zur Herausgabe von Kundendaten an Meta verpflichtet werden könnten. Das Unternehmen müsse Giphy deshalb wieder verkaufen.

Diese Forderung hat die CMA schon zuvor an Facebook gestellt. Nun wurde daraus ein zwingender Beschluss. Den Verkauf von Giphy sieht die Behörde als einzigen Weg für Meta, den Vorwürfen zu begegnen. Meta hingegen sieht in der Übernahme von Giphy ausschliesslich Vorteile und will gegen den CMA-Beschluss vorgehen.

Copyright by Swiss IT Media 2022